Tiefe Trauer um Peter Alexander

Er war über fünf Jahrzehnte die Nummer eins im deutschsprachigen Showgeschäft, heute Nacht ist Peter Alexander im Alter von 84 Jahren gestorben

Am 30. Juni 1926 kommt Peter Alexander – eigentlich Peter Alexander Ferdinand Maximilian Neumayer in Wien auf die Welt. Schon während seiner Schulzeit lebt Peterle seinen Hang zu Parodien aus. Seine Matura schafft er 1944 aber erst im zweiten Anlauf, an einem zweiten Gymnasium in Znaim. Flakhelfer wird er nach der Schule und nach seiner Einberufung meldet er sich freiwillig zur Marine.1945 in britische Kriegsgefangenschaft nutzt er sein Talent und organisiert im Lager Theater- und Musikabende. Der Wienersängerknabe von einst studiert, nach seiner Freilassung, am Max-Reinhardt-Seminar Schauspiel. Gesang und Klavierspiel bringt er sich autodidaktisch bei.

Seine Schauspielausbildung schließt er mit Auszeichnung ab. Ab da nennt er sich nur noch Peter Alexander. Es folgen Engagements am Theater, im Kabarett, im Film. Besonders die komischen Charaktere liegen ihm – wie in „Charleys Tante.“ Peter Alexander avanciert schnell, mit Hilfe des Produzenten Artur Brauner, zur Stimme des Wirtschaftswunders. Der Wiener Peter Alexander liebt Unterhaltungsmusik, Jazz und sein großes Vorbild Frank Sinatra. Er wird von Produzenten wie Ralph Siegel und Kurt Feltz in den Schlagerhimmel gehoben. Seine erste Schallplatte „Das machen nur die Beine von Dolores“ erscheint 1951 bei der Plattenfirma Austrophon. Aber nicht nur Schlager liegen Peter Alexander, auch mit Operettenquerschnitte feiert er große Erfolge. 27 Top-Ten-Hits kann Alexander bis 1981 in Deutschland verzeichnen, 80 Mal ist er unter den Top Hundert. Mit Preisen und Auszeichnungen wird das Allround-Talent für seine Schallplatten, Fernsehshows und seine Filme überhäuft. 156 Single und über 120 Original-Langspielplatten bringt Peter Alexander auf den Markt.

Mit Dieter Bohlen produziert er seine letzte LP – Wiegenlieder für Millionen.

Nie vergessen werden wir Peter Alexander als verliebten Oberkellner Leopold „Im weißen Rössl“. Er avanciert schnell zum besten Nachwuchskünstler.

Bedienen konnten sich alle bei ihm, vor allem an seinem Frohsinn. Und am liebsten taten es die Frauen. Er hatte viele weibliche Fans, hatte aber offenbar keine Affären. Nach der Show fiel er immer nur in sein eigenes Bett. Eine Hungerkur für die Klatsch- und Tratschpresse.

Und sie war der Grund: Hilde Alexander, geb. Haagen, der er am 22.September 1952 das Eheversprechen gab – Lebenspartnerin und Managerin, mehr als 50 Jahre lang und sie schenkt ihm 2 Kinder: Susanne und Michael. Sie inszeniert auch Anfang der 70-er Jahre den Rollenwechsel Peter Alexanders zum Showmaster und Entertainer. Und seine Shows sind Straßenfeger, zu ihm kommen sie alle. Er erreicht höchste Einschaltquoten bis zu 38 Millionen Zuschauern am Abend. Der Höhepunkt als Entertainer erreicht Peter Alexander bei der ZDF-Gala zu Gunsten der Deutschen Krebshilfe 1975. Doch in den 90-er Jahren nehmen solche Showformate im Fernsehen ab. Das Ende einer Epoche.

Als seine geliebte Frau am 30.März.2003 stirbt, bricht ihm das Herz. Dann verliert er auch noch seinen größten Halt im Leben. Seine Tochter Susanne stirbt 2009 bei einem Autounfall in Thailand.

Tags: , , , , , , , , , , , , , , ,

  • Digg
  • Del.icio.us
  • StumbleUpon
  • Reddit
  • Twitter
  • RSS

Leave a Reply

moviesforum.de 2009